Mein VogtlandSchlaflose Nächte, um ein Stück Heimat zu bewahren

Lars Seifert ist Geschäftsführer der C.A. Seydel Söhne GmbH Klingenthal, in der seit 170 Jahren Mundharmonikas hergestellt werden. Foto: Brand-Aktuell
Lars Seifert ist Geschäftsführer der C.A. Seydel Söhne GmbH Klingenthal, in der seit 170 Jahren Mundharmonikas hergestellt werden. Foto: Brand-Aktuell

Mit einem Benefiz-Gala-Konzert beging die C.A. Seydel Söhne GmbH Klingenthal im November 2017 ihr 170-jähriges Bestehen. Dass dieses Jubiläum überhaupt gefeiert werden konnte, das grenzt fast an ein Wunder. Denn als das Traditionsunternehmen 2004 in die Insolvenz gehen musste, gab es nur wenige, die an eine Zukunft glaubten.

Zu ihnen gehörte Lars Seifert. Der damals 28-jährige sah es als „spannende Aufgabe“ an, als ihm die mit viel Herzblut agierenden neuen Besitzer anboten, das Unternehmen fortzuführen. Der Diplombetriebswirt gab einen relativ sicheren Job bei der Sparkasse auf und ignorierte auch einige Jobangebote von außerhalb.

„Es ging darum, ein Stück Heimat zu bewahren“,

so der heutige Geschäftsführer des weltweit ältesten Mundharmonika-Herstellers. Gerade mal noch neun Mitarbeiter gab es. Doch die standen um Firmenlegende Karl Pucholt zu ihrem Unternehmen, brachten ihr unwiederbringliches Wissen und Können ein.

„Wir waren überzeugt, dass wir es schaffen, wenn wir uns auf unsere Stärken stützen, auf die manufakturelle Herstellung  von Mundharmonikas“,

erzählt Lars Seifert. Er verschweigt nicht, dass ihm dies auch schlaflose Nächte einbrachte.

Sie schafften es. Die handwerklich gefertigten Mundharmonikas wurden und werden über das neu gestaltete Vertriebssystem verkauft, kaum noch über Großhändler, sondern direkt an die Kunden, ein Onlineshop entstand, neue Medien, auch soziale Netzwerke, werden genutzt. Das Team entwickelte Neuheiten wie die Edelstahl-Tonzungen. Die Nachfrage steigt ständig.

Im Verkaufsraum der Manufaktur zeigt Lars Seifert einige der einzigartigen Mundharmonikas. Foto: Brand-Aktuell
Im Verkaufsraum der Manufaktur zeigt Lars Seifert einige der einzigartigen Mundharmonikas. Foto: Brand-Aktuell

33 Mitarbeiter zählt die C.A. Seydel Söhne GmbH heute, „ein gesunder Mix in der Altersstruktur“, so Lars Seifert. Langjährige Mitarbeiter im Rentenalter bringen in verkürzter Arbeitszeit ihre Erfahrungen ein, Azubis wurden übernommen, andere fragen an, ob sie zurückkehren können.

Rund 20 verschiede Grundmodelle fertigen sie in unzähligen Konfigurationen, täglich gibt es einige Sonderanfertigungen entsprechend Kundenwunsch. Die werden in über 100 Länder verkauft. Eine Tochtergesellschaft in den USA ist das Standbein im wichtigsten Markt. Spitzenkünstler in aller Welt schwören auf die Klingenthaler Instrumente. „Das verpflichtet, die ganze Sache nicht etwa halbherzig zu machen“, meint der Geschäftsführer.

C.A. Seydel Söhne GmbH ist heute aber nicht nur Hersteller von Mundharmonikas, die den Ruf Klingenthals in die Welt tragen, sondern auch Hauptsponsor von „Mundharmonika live“. Das von engagierten Bürgern im gleichnamigen Verein organisierte Festival hat dazu beigetragen, dass Klingenthal als „das Mekka der Mundharmonika weltweit angeschaut wird, wo man unbedingt mal hin muss“, freut sich Lars Seifert. Auch bei der Ausbildung junger Mundharmonikaspieler engagieren sich Mitarbeiter.

„Ich beschreibe Klingenthal immer als Zentrum des Instrumentenbaus und des Wintersports“,

berichtet er über Gespräche mit Kunden und Künstlern. Es sind die beiden Fakten, die ihm selbst im Vogtland gefallen. Hier spielt er Fußball beim FSV 90, fährt mit dem Mountainbike durch die Region, begleitet seinen 11jährigen Sohn, der als Kombinierer beim VSC trainiert.

„Ich hatte eine gute Ausbildung, habe finanzielle Sicherheit, dadurch kann ich das alles genießen. Es ist einfach meine Heimat, hier will ich meine Eltern alt werden sehen und wie meine Kinder groß werden“,

nennt Lars Seifert weitere Gründe, warum er im Vogtland lebt.