Mario KautzschZum Naturerlebnis gehört heute Internet in jedem Zimmer dazu

„Man lernt jeden Tag neue Dinge kennen, hier im Hotel, aber auch, wenn ich unterwegs bin. Ich treffe Leute, die mir interessante Dinge mit auf den Weg geben“,

antwortet Mario Kautzsch auf die Frage, was ihm besonders viel Spaß bereitet. Das bezieht er auf seine Tätigkeit als Inhaber des Ferienhotels „Haus am Ahorn“ in Kottenheide genauso wie auf sein Ehrenamt als Vorstandsvorsitzender des Europäischen Oldie Fußball Sportvereins. Beides nutzt er intensiv, um das Vogtland als Botschafter bekannter zu machen.

An der großen Karte im Eingangsbereich des Ferienhotels Am Ahorn zeigt Mario Kautzsch Erika und Joachim Goldhahn aus Berlin (von rechts) Wanderziele im Vogtland. Foto: Brand-Aktuell
An der großen Karte im Eingangsbereich des Ferienhotels Am Ahorn zeigt Mario Kautzsch Erika und Joachim Goldhahn aus Berlin (von rechts) Wanderziele im Vogtland. Foto: Brand-Aktuell

2004/05 hat Mario Kautzsch den idyllischen Komplex erworben, seine Frau Kirsten sorgt in der Küche dafür, dass die Gäste kulinarisch verwöhnt werden, mit seiner Tochter Diana leitet er das Familienunternehmen. Dass das Hotel mitten im Wald steht, direkt an Wander- und Radwegen und den Langlaufloipen, das ist hier im Vogtland ein Standortvorteil. Aber es gibt tausende Hotels mitten in der Natur. Deshalb ist er deutschlandweit unterwegs, leistet Überzeugungsarbeit  für die Region, weil man hier zu jeder Jahreszeit die Natur aktiv erleben kann.

„Hier im Vogtland frage ich Unternehmer, was sie sich für ihre Geschäftskunden  wünschen. Um die Wünsche erfüllen zu können, investieren wir immer wieder, beispielsweise in kostenloses WLAN in jedem Zimmer“,

weist der Vollblut-Gastronom auf Neues hin. Zum Naturerlebnis hat man im Vogtland Internet in jedem Zimmer, lautet die Botschaft.
Der gebürtige Zwickauer weist  auch auf Arbeitsteilung hin. Diana hat ein ganz tolles Hochzeitskonzept entwickelt. Er knüpft immer wieder neue Kontakte zu Sportlern. Stolz ist er, dass das Familienunternehmen wirtschaftlich gesund ist. Kopfzerbrechen bereitet ihm die Tatsache, dass es immer schwieriger wird, Personal zu finden.

Im Traditionszimmer des Europäischer Oldie Fußball Sportvereins in seinem Hotel zeigt Mario Kautzsch den Pokal, den das Vogtlandteam 2004 beim World Fun Cup an der Gold Coast in Australien als Sieger gewann. Foto: Brand-Aktuell
Im Traditionszimmer des Europäischer Oldie Fußball Sportvereins in seinem Hotel zeigt Mario Kautzsch den Pokal, den das Vogtlandteam 2004 beim World Fun Cup an der Gold Coast in Australien als Sieger gewann. Foto: Brand-Aktuell

Und dann ist ja da auch noch die ganz besondere Leidenschaft des Mario Kautzsch: Fußball. Schon als Kind begann er in Zwickau-Planitz zu spielen, blieb dem Leder auch bei den alten Herren treu. 1999 gründete er mit weiteren Enthusiasten den Europäischen Oldie Fußball Sportverein (EOFS), den er noch heute leitetet. Der Verein führt zahlreiche Fußballturniere hier im Vogtland durch und beteiligt sich an Turnieren im In- und Ausland. Größter Erfolg bisher war der Sieg seines Vogtlandteams 2004 beim World Fun Cup an der Gold Coast in Australien. Das Highlight in der Vereinsgeschichte des EOFS war »Das größte Fußballturnier der Welt« 2007 im Vogtland.

143 Mannschaften aus fünf Kontinenten waren angereist. Nächste großes Event wird der Deutsche Altherren Supercup Ü32 vom 15. bis 18. Juni  2017 sein. „Wir erwarten 1.400 Fußballer zwischen 32 und 40 Jahren, die meist mit ihren Familien anreisen“,

weist Mario Kautzsch auf den enormen Effekt für die Region hin. Bei den bisher durchgeführten Turnieren wurden im Vogtland rund 4 Millionen Euro umgesetzt. „Gut wäre, wenn  die Tourismus-Verantwortlichen im Vogtland viel stärker Leute integrieren, die was auf die Beine stellen, wovon viele profitieren“, wünscht sich Mario Kautzsch als Botschafter des Vogtlands und steigt zu Gästen in den Bus, denen er bei ihrer Rundfahrt die vielen Sehenswürdigkeiten vorstellt.

Internet:

Zur PersonMario Kautzsch

Mario Kautzsch vor seinem Ferienhotel in Kottenheide. Foto: Brand-Aktuell
Mario Kautzsch vor seinem Ferienhotel in Kottenheide. Foto: Brand-Aktuell

Vita

  • 1962 in Zwickau geboren
  • verheiratet, zwei erwachsene Kinder
  • in Zwickau Kellner gelernt, zum Gaststättenleiter und im Fernstudium zum Serviermeister qualifiziert
  • seit 1984 im Vogtland, im damaligen FDGB-Ferienheim Karl Marx in Schöneck tätig, leitete später das Hotel „Lindenhöhe“ in Erlbach
  • 1999 den Europäischen Oldie Fußball Sportverein gegründet
  • seit 2004 Inhaber des Ferienhotels „Haus am Ahorn“ in Kottenheide, das er gemeinsam mit seiner Frau Kirsten und seiner Tochter Diana Golla-Kautzsch leitet