Prof. Dr. Lutz NeumannCampuschef sorgt für Fachkräftenachwuchs im Vogtland

Wo einst die Vögte von Plauen residierten, befindet sich heute ein Ort der Bildung und des Wissens. Mit der BA Plauen verfügt die Region über eine Einrichtung, die den mittelständischen Unternehmen Fachkräftenachwuchs sichert und wichtiges Know-How vermittelt.

Seit 2014 leitet Prof. Dr. Lutz Neumann als Direktor die Geschicke der Berufsakademie und verweist auf die Chancen, die sich für beide Seiten bieten:

„Die Studenten profitieren von einem hohen Praxisanteil im Studium und die mittelständischen Unternehmen haben die Möglichkeit, künftige Mitarbeiter schon frühzeitig in die Arbeitsabläufe einzubinden“.

Diese duale Hochschulausbildung ermöglicht, anders als bei Universitäten oder Fachhochschulen, eine parallele Ausbildung in Theorie und Praxis. Dazu eröffnet die exzellente Vernetzung zu diversen regionalen und überregionalen Praxispartnern sehr gute berufliche Chancen - die Vermittlungsquote von Absolventen liegt bei stolzen 90%.

Fragt man den Vogtland-Botschafter Neumann nach seinen größten Erfolgen als Direktor in den letzten Jahren antwortet er bescheiden:

„Das habe ich natürlich nicht alleine erreicht, aber mit dem neuen Studiengang ,Physician Assistant’ haben wir an der Berufsakademie Plauen innerhalb kürzester Zeit, quasi aus dem Stand einen Studiengang entwickelt, der in den neuen Bundesländern einmalig ist“.

Nach der erfolgreichen 3-jährigen Modellphase konnte der Studiengang fest etabliert werden. Mit den nunmehr drei Bereichen „Wirtschaft“, „Technik“ und „Gesundheit/Soziales“ wird ein breites Feld abgedeckt.

Für die Zukunft sind Weiterentwicklungen der Studiengänge und neue Ausbildungen geplant. Außerdem ermöglichen die neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Amtsgericht auf dem Amtsberg in Plauen eine höhere Studentenzahl. Künftig sollen dort bis zu 450 junge Männer und Frauen ihren Start in die Berufswelt gestalten. Und selbst wenn nicht jeder Student seine berufliche Zukunft im Vogtland sieht, so denkt der promovierte Mathematiker noch einen Schritt weiter:

„Absolventen sind ein Leben lang mit der Einrichtung verbunden, an er sie studiert haben. Sie sind damit die perfekten Botschafter für die Region. Sie tragen die Bedeutung der BA Plauen als Innovationszentrum und exzellente Bildungseinrichtung in andere Ecken der Republik. Das wiederum stärkt natürlich auch den Stellenwert der Region“.

Der Direktor zeigt stolz eines der modern eingerichteten Labore im neuen Hochschulgebäude.
Der Direktor zeigt stolz eines der modern eingerichteten Labore im neuen Hochschulgebäude.

Eine der größten Herausforderungen ist laut Prof. Dr. Lutz Neumann die Bezeichnung seiner Einrichtung. Als letztes Bundesland hält Sachsen an seinen „Berufsakademien“ fest. Baden-Württemberg oder Thüringen setzen inzwischen auf den Begriff „Duale Hochschule“ und erzielen damit eine deutlich bessere Wahrnehmung bei der Zielgruppe und in der Bevölkerung.

„Aber das ist eine politische Entscheidung, an der sich kurzfristig für uns nichts ändern wird“.

Stattdessen versucht man mit ganz eigenen Ideen und Aktionen auf sich aufmerksam zu machen: Gemeinsam mit dem Vogtlandkreis und Prof. Gunter Krautheim von der Westsächsischen Hochschule Zwickau hat die BA Plauen die Kinderuni Vogtland ins Leben gerufen.

„Mit dem Projekt wollen wir die möglichen Studenten von morgen für naturwissenschaftliche Themen begeistern“,

so der Botschafter des Vogtlandes.

Zur PersonProf. Dr. Lutz Neumann

Vita

  • geb. 1964 in Herrnhut (Oberlausitz)
  • wohnt mit seiner Frau und drei Kindern in Zwickau
  • 1985 - 1990: Studium als Diplomlehrer für Mathematik und Physik in Dresden
  • 1994: Promotion im Fach Mathematik an der TU Dresden
  • 1994 - 2000: Geschäftsführer bei der Hypo-Vereinsbank Jena/Gera
  • anschließend bei der Schmidt Bank
  • danach 2004 - 2007: kaufmännischer Leiter am Krankenhaus Schwarzenberg
  • Dozent und stellvertretender Direktor an der BA Breitenbrunn
  • seit 30.09.2014 Direktor an der BA Plauen